Legasthenie

Zusätzliche Informationen und Lernspiele finden Sie auch unter Padlet.

 

Was ist eine Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie)?

Von Legasthenie (Lese-Rechtschreibstörung) spricht man, wenn:

  • es Schwierigkeiten beim Erlernen der Rechtschreibung/des Lesens gibt 
  • das Intelligenzniveau nicht im Bereich der geistigen Behinderung (IQ > 70) liegt
  • im Lese-Rechtschreibtest 90 % der Vergleichskinder besser sind

 

Hinweise einer Legasthenie können sein:
- Eine wenig bis gar nicht ausgelebte Krabbelphase, Sprachschwierigkeiten, auffallende Ungeschicklichkeit
- Wenig Interesse an Buchstaben und Schriftzeichen
- Puzzle und Memory u.ä. werden ungern gespielt


Vielfach wird die frühzeitige Förderung, die sowohl im Bereich der Sinneswahrnehmungen als auch in der vorschulischen Beschäftigung mit Buchstaben- und Zahlensymbolen stattfinden sollte, völlig unterschätzt. Kinder mit legasthenen Anlagen können im Vorschulalter weitgehend gefördert werden, sodass in der Schulzeit nicht gravierende Schwierigkeiten auftreten. Eine Legasthenie lässt sich aber erst im Zusammenhang mit der Beschäftigung des Kindes mit dem Schreiben und Lesen tatsächlich feststellen, vorher sind nur Mutmaßungen zulässig. 

 

Wir bieten ein strukturiertes und individuelles Training der Wahrnehmung, der Konzentration und der Rechtschreibung an. So können Legastheniker die richtige Rechtschreibung  und das sinnentnehmende Lesen einfacher erlernen.

 

Weitere Infos:

www.bvl-legasthenie.de/legasthenie.html 

www.legasthenie.at

www.legasthenie-software.de/game/game.htm

www.schulerfolg.eu

www.legakids.net